Infos für Lehrkräfte

 

Das andere SchulZimmer braucht für seine Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebote Menschen, welche die SchülerInnen bei der Erlangung ihres gewünschten Schulabschlusses unterstützen und gemeinsam mit ihnen ihre Lebens- und Zukunftsperspektiven entwickeln, so dass sie einen guten Berufseinstieg schaffen.

Für Studierende (insbesondere in den Bereichen Lehramt und Soziale Arbeit), ehrenamtlich Engagierte mit unterschiedlichen beruflichen Hintergründen, sowie Lehrkräfte im Ruhestand gibt es verschiedene Bereiche, in denen sie tätig sein können:

Vorbereitung auf einen schulexternen Haupt- oder Realschulabschluss

Der Schwerpunkt des Bildungsangebotes des anderen SchulZimmers liegt momentan auf der Prüfungsvorbereitung auf einen schulexternen Haupt- bzw. Realschulabschluss, der einmal jährlich über eine Schulfremdenprüfung an einer staatlichen Schule (Tulla-Realschule, Humboldt-Werkrealschule) in Mannheim abgelegt werden kann. Hier ist eine Unterstützung als Lehrkraft für die Fächer Mathematik, Englisch, Deutsch, Biologie, Chemie, Physik, Geschichte, Politik und AES möglich. Andere (Wahlpflicht-)Fächer können in Einzelfällen ebenfalls angeboten werden, sofern ausreichend Lehrkräfte vorhanden sind.

Begleitende Unterstützung

AbsolventInnen des anderen SchulZimmers, die nach dem Realschulabschluss eine weiterführende Schule mit dem Ziel Fachabitur bzw. Abitur besuchen, können durch Nachhilfe weiterhin unterstützt werden. Ebenso werden SchülerInnen präventiv betreut, die sich in schwierigen Lebenssituationen befinden, kurz vor ihrem Haupt- bzw. Realschulabschluss stehen und Regelschulen besuchen. Das Ziel des anderen SchulZimmers ist hierbei, die SchülerInnen beim Besuch einer Regelschule so zu unterstützen, dass es erst gar nicht zu einem Schulabbruch kommt. Hier ist eine Unterstützung als Lehrkraft für verschiedene Fächer möglich.

Berufsorientierung

Das Ziel des anderen SchulZimmers ist, den SchülerInnen bei der Entwicklung von eigenen Lebens- und Berufsperspektiven zu helfen. Durch gezielte individuelle Unterstützung (z.B. Bewerbungstraining, Vermittlung von Praktika, Firmenbesuche) in Zusammenarbeit mit dem Jobcenter Junges Mannheim, der Agentur für Arbeit Mannheim sowie verschiedenen Firmen und Hochschulen in der Metropolregion Rhein-Neckar hilft das andere SchulZimmer bei der Berufsorientierung sowie dem Einstieg in eine Ausbildung. In diesem Bereich ist eine Unterstützung als Coach möglich, der für einen oder mehrere junge Menschen PartnerIn bei der Umsetzung ihrer Ziele ist.

 

Unterricht

Der Hauptunterricht findet im anderen SchulZimmer (Waldhofstraße 142, 68169 Mannheim) von Montag bis Freitag (jeweils zwischen 10 und 18 Uhr) statt. Darüber hinaus kann Zusatzunterricht – auch online – angeboten werden, der bei Bedarf individuell in Absprache mit den Lehrkräften festgelegt wird. Außerdem finden in diesen Zeiten berufsvorbereitende Aktivitäten (z.B. Bewerbungstraining) statt. In regelmäßigen Abständen werden auch Exkursionen (z.B. Museumsbesuche) angeboten.

Durch individuelle zugeschnittene Bildungsangebote und eine engmaschige, nahezu 1:1-Betreuung durch ihre Lehrkräfte und Coaches erreichen die SchülerInnen in ihrem jeweiligen angemessenen Tempo ihr Bildungs- und/oder Berufsziel.

Voraussetzungen für eine Mitarbeit als Lehrkraft oder Coach

Im anderen SchulZimmer sind alle Menschen als Lehrkraft oder Coach willkommen, die gerne mit jungen Menschen in schwierigen Lebenssituationen arbeiten und diese unterstützen möchten. Dabei sind Erfahrung im didaktischen und sozialen Bereich sowie Fachkenntnisse in den jeweiligen Fächern von Vorteil. Außerdem wird die Vorlage eines polizeilichen Führungszeugnisses erwartet.

Die wichtigste Voraussetzung ist allerdings, sich auf die Lebenswelt der SchülerInnen einlassen zu können und ihnen offen und vorbehaltlos zu begegnen. Nur durch den Aufbau von tragfähigen und verlässlichen Beziehungen kann ein gemeinsames Lernen und Zusammenarbeiten im anderen SchulZimmer gelingen. Lehrkräfte und Coaches werden immer wieder mit schwierigen und auch widersprüchlichen Aussagen und Verhaltensweisen von Seiten der SchülerInnen konfrontiert, mit denen sie – auch gemeinsam mit dem Team – umgehen müssen. Hier ist ein hohes Maß an Frustrationstoleranz nötig. Erfolge werden sich auf jeden Fall einstellen; der Weg dahin besteht allerdings häufig aus sehr kleinen Schritten, und auch Rückschläge gehören immer dazu.

 

Vergütung

Das andere SchulZimmer finanziert seine Bildungs-, Beratungs- und Betreuungsangebote hauptsächlich durch Spenden. Von der Stadt Mannheim erhält es seit 2020 einen jährlichen Betriebskostenzuschuss von 6.000 Euro. Von den SchülerInnen wird für die Teilnahme eine monatliche Gebühr in Höhe von 50 Euro zur Teilfinanzierung erwartet. Diesem Preis liegt jedoch keine kostendeckende Kalkulation zugrunde. Die Gebühr dient vielmehr der höheren Wertschätzung und Verbindlichkeit gegenüber den Angeboten des anderen SchulZimmers.

Vor dem Hintergrund der Finanzierung des anderen SchulZimmers durch Spenden ist ein ehrenamtliches Engagement (ohne Vergütung) von Seiten der Lehrkräfte und Coaches besonders wertvoll. Es besteht aber auch die Möglichkeit, eine Vergütung im Rahmen einer Übungsleiterpauschale zu erhalten. Alle, die sich für das andere SchulZimmer engagieren, können frei und flexibel zwischen den beiden Möglichkeiten "Ehrenamt ohne Vergütung" und "Vergütung im Rahmen einer Übungsleiterpauschale" entscheiden. Dies soll jede/r Engagierte für sich entsprechend seiner finanziellen Mittel und seiner persönlichen Situation prüfen.

Schulungen

Das andere SchulZimmer bietet für Lehrkräfte und Coaches bei Bedarf pädagogische Schulungen, Fachschulungen mit Blick auf die Abschlussprüfungen, Schulungen zur Berufsorientierung, themenbezogene Fachkonferenzen, sowie Angebote im Bereich der Supervision an.

Praktika

Generell sind im anderen SchulZimmer Praktika, etwa für Studierende für Lehramt oder Soziale Arbeit, möglich. Diese können in Absprache mit der jeweiligen Hochschule durchgeführt werden. So wurden bereits mehrfach Praktika von Studierenden im Rahmen des Lehramtsstudiums an der PH Heidelberg sowie für das Studium der Sozialen Arbeit an der Hochschule Mannheim durchgeführt.